Impressum | Drucken

Integrationsfachdienst im Kreis Soest
Unsere Angebote wenden sich an schwerbehinderte, behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen sowie  Rehabilitandinnen und Rehabilitanden aus dem Kreis Soest. Wir unterstützen Menschen mit jeglicher Form von Behinderung im Arbeitsleben.
 

Sicherung von Arbeitsplätzen:
Wir begleiten Sie bei Ihrer beruflichen Integration sowie bei der Sicherung Ihres bestehenden Arbeitsverhältnisses. Bei Fragen und Problemen am Arbeitsplatz unterstützen wir Sie gern. Auch nach erfolgreicher Vermittlung haben Sie in uns einen verlässlichen Ansprechpartner. Wir begleiten die Einarbeitungsphase, trainieren Arbeitsabläufe und unterstützen bei der stufenweisen Wiedereingliederung. Wir werden tätig bei Kriseninterventionen und leisten psychosoziale Betreuung. Ebenso bieten wir eine Beratung in Einzelfällen des Betrieblichen Eingliederungs- Managements (BEM) an.
 

Übergang Psychiatrie

Unsere  Aufgabe ist es, Psychiatrie-Erfahrenen zu helfen, den Übergang von der psychiatrischen Klinik in das Berufsleben zu bewältigen und zu erleichtern und erneute Klinikaufenthalte zu vermeiden. Zielgruppe sind psychisch kranke und behinderte Menschen, die für ihre Reintegration eine umfassende Unterstützung und Begleitung benötigen, und für die die Notwendigkeit der Entwicklung einer realisierbaren Perspektive besteht. Diese Perspektive soll sich durch eine gezielte Unterstützung bei der Arbeitssuche oder bei der Wiederaufnahme einer Arbeitstätigkeit auszeichnen.

Übergang Schule Beruf und Übergang aus Werkstätten für behinderte Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt
Integrationsfachdienste bieten behinderten und schwerbehinderten Menschen Beratung in allen Fragen der Teilhabe am Arbeitsleben, zur Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt, zur Sicherstellung des Arbeitsplatzes und zur Vermittlung  geeigneter Arbeits-, Praktikum- und/oder Ausbildungsstellen. Zielgruppe des gesetzlichen Auftrages sind Jugendliche, die sich an der Nahtstelle zwischen Schule und Beruf befinden und eine Behinderung haben oder anerkannt schwerbehindert sind. Ziel und Auftrag ist es, einen nahtlosen Übergang in Ausbildungs – und/oder  Arbeitsverhältnissen zu begleiten (§ 192 und 193 SGB IX). Wir sind maßgeblich an der Umsetzung des Programms KAoA-STAR im Kreis Soest zuständig. Unterstützende Maßnahmen zur Berufsaufklärung, Berufsberatung und Berufswegplanung in den Förderschulen, Begleitung von Praktika.

Mitarbeiter in Werkstätten finden Unterstützung und Begleitung bei der Durchführung von Praktika und der Anbahnung einer beruflichen Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Integrationsfachdienste verstehen sich als Bindeglied aller am Rehabilitationsprozess beteiligter Personen, Auftraggeber oder Einrichtungen und arbeiten in enger Kooperation mit allen Beteiligten (Schüler und Schülerinnen, Lehrer und Lehrerinnen, Agentur für Arbeit, Eltern, Werkstätten für behinderte Menschen). Erstellen eines individuelles Interessens-, Fähigkeits- und Leistungsprofil zur Vorbereitung  auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Beratung von Arbeitsgeber u.a. über Fördermöglichkeiten und zu Fragen der Behinderung. Unterstützende Diagnostik zu Fragen der beruflichen Eignung im Hinblick auf die Behinderung (Melba - Fähigkeits – und Anforderungsanalyse, IDA-Instrumentarium zur Diagnostik von Arbeitsfähigkeiten). Beratung zum Antragsverfahren an das Versorgungsamt zur Feststellung einer Schwerbehinderung.

Kooperationspartner:
Durch ein Netzwerk unterschiedlicher Akteure wie dem Inklusionsamt Arbeit des Landschaftsverbandes Münster , Arbeitsagenturen, Arbeit Hellweg Aktiv, Schulen, Bildungseinrichtungen, Rentenversicherungsträgern, Berufsgenossenschaften, den LWL Kliniken und Ärzten bieten wir eine Dienstleistung im Kreis Soest an, die erfolgreich und zielorientiert für schwerbehinderte Menschen arbeitet.

Dienstleistung für Arbeitgeber:
Wir informieren Betriebe über Förderleistungen bei der Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen, über individuelle Arbeits- und Qualifizierungsmöglichkeiten und beraten bei der Gestaltung von behinderungsgerechten Arbeitsplätzen. Wir beraten Schwerbehinderten- vertretungen, Vorgesetzte und Kollegen in Fragen zur Teilhabe am Arbeitsleben.

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

§ 49 SGB IX:  Zur Teilhabe am Arbeitsleben werden die erforderlichen Leistungen erbracht, um die Erwerbsfähigkeit behinderter und von Behinderung bedrohter Menschen entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit zu erhalten, zu verbessern, herzustellen oder wiederherzustellen und ihre Teilhabe am Arbeitsleben möglichst auf Dauer zu sichern.

Diese Leistungen können unter anderen Leistungen auch die Beteiligung von Integrationsfachdiensten im Rahmen der Aufgabenstellung sein (§ 49  (6) 9. SGB IX).


Das heißt, dass jeder Kunde, jede Kundin, mit einer Bewilligung nach § 33 SGB IX, die Möglichkeit erhalten kann, eine Zuweisung zum IFD zu bewirken nach Rücksprache mit dem zuständigen Rentenversicherungsträger, dem REHA – Fachberater, der REHA – Fachberaterin.


Der Integrationsfachdienst ist auch gerne jederzeit bereit, Hilfeleistungen zu bieten, bei der Beantragung der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben.


Wir bieten für Rehabilitanden und Rehabilitandinnen sowohl Vermittlungshilfen, wie auch Hilfen bei der stufenweise Wiedereingliederung ins Arbeitsleben und auch bei Problemen am Arbeitsplatz an.


Wir arbeiten eng mit der Deutschen Rentenversicherung Westfalen, der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Agentur für Arbeit Soest zusammen. Aber auch mit allen Berufsgenossenschaften, Rückversicherern und der Knappschaft.

 

 

Weitere Informationen finden Sie hier:



Gefördert durch:



Integrationsfachdienst im Kreis Soest
Cappelstraße 44
59555 Lippstadt

Unser Bürostandort in Lippstadt:
Telefon: 02941 752-125
Telefax: 02941 752-129
e-mail: eva.kemper@ini.de

Öffnungszeiten:
Mo. - Do.: 8:00 - 16:30 Uhr
Freitag:     8:00 - 13:00 Uhr

Anfahrt

Unser Bürostandort in Soest:
Nottebohmweg 6
59494 Soest
Telefon: 02921 339-8056
Telefax: 02921 339-8047

Für eine Terminvereinbarung melden Sie sich gerne.